Ligaalltagsschonkost

Freitag, 07. März 2014 von maenne

Die Bundesliga fällt nach 2 Dritteln der Spielzeit in 2 Hälften auseinander. Die obere spielt um den Zugang an die Futtertröge der internationalen Wettbewerbe in Europa, die untere kämpft ums nackte Überleben.

Dass sich Hertha vom ersten Spieltag auf der Sonnenseite der Tabelle festgesetzt hat, ist eine faustdicke Überraschung. Dass ihr da Mannschaften wie Mainz und Augsburg an die frisch gebügelte wollen, ist noch erstaunlicher. Ob man es “Old Lady” wirklich wünschen soll, sich für die Euro-League oder mehr zu qualifizieren?
Natürlich! Als Fan will man Hertha auf dem europäischen Parkett mal wieder das Tanzbein schwingen sehen, auch in dem Bewusstsein, dass es beim letzten Mal richtig daneben, nämlich in Liga 2 gegangen ist. Die Beispiele von Frankfurt und Freiburg führen einen ebenfalls wieder vor Augen, wohin die Belastung eine nicht ganz gefestigte oder im Zwangsumbruch befindliche Mannschaft bringen kann.

Teambuilding für Aufsteiger

Welches Maß an Behutsamkeit wird nötig sein, um eine grundsolide Truppe auf den Rasen zu bringen, die auch den Belastungen auf europäischer Bühne gerecht wird, ohne in größere Abstiegsgefahr zu geraten?
In der Spitze breiter werden, dürfte die Vorgabe dafür sein müssen. Na dann, Prost! (weiterlesen…)

Hertha verpasst den Zug nach Europa

Mittwoch, 19. Februar 2014 von maenne

Hertha BSC gegen VfL Wolfsburg war ein durchwachsenes Spiel, bei dem schon in der ersten Szene deutlich wurde, dass Hertha nicht den richtigen Zug zum Tor hatte, als nach 3 Minuten auf der linken Außenbahn alle Signale auf grün standen, aber Allagui leichtfertig den Ball vertändelte.
Dann gingen die Schranken runter und es kam der Güterbummelzug.
Nach gefühlten 150 durchgerollten Kesselwagen kam ein Ball von Ramos aus halbrechter Position in den Strafraum der Wölfe und fand nach einer kleinen Flippereinlage den Weg ins VfL-Tor, letzter Bumper Skjelbred, der sich nach ganz schwachen Leistungen langsam wieder zurück in Form spielt.

Versöhnungsgeschenkideen

Nach dem Rückstand schnürten die Wölfe ein wenig um den Herthastrafraum, ohne dass es zu größeren Sorgenfalten führte, lediglich eine leichte Mulmigkeit auf dem Mollenfriedhof breitete sich aus.
Dann wurde Ramos perfekt und in idealer Position vom Wolfsburger Medojevic angespielt, ein Geschenk, das ein Klassestürmer annehmen muss, es sei denn, er versucht die Ablöse zu drücken, was bei Adrian zur Zeit  unvorstellbar ist, muss man doch fest annehmen, dass er Alles gibt, um mit Kolumbien nach Brasilien zu fahren.
Ein Geschenk mit Schleifchen und Grußkarte, zugestellt per Einschreiben mit Rückschein, das Ganze auch noch ausreichend frankiert und abgestempelt, wird vom Herthagoalgetter in beleidigender Weise verschmäht. (weiterlesen…)

Herthas Holperstart ins neue Jahr

Freitag, 14. Februar 2014 von maenne

Nach einem grandiosem Zwischenspurt zum Ende der Hinrunde mit drei Siegen in Folge, wobei der Erfolg bei einer europäischen Spitzenmannschaft zum Auftakt der Feiertage besonders große Freude verbreitet hatte, bei dem sich Herthafans erschrocken die Frage stellen mussten: “Ja ist denn heut´ schon Weihnachten?”, startete das neue Jahr mit zwei ausgesprochen unglücklichen Niederlagen, die trotz der krassen Fehlentscheidungen nicht unverdient waren.
Der  Coup gegen den BVB war ein 6-Punktespiel in Tabellenregionen, an die kein Mensch vor der Saison zu glauben gewagt hätte und der nächste Kracher gegen die Millionentruppe aus der Autostadt findet diesen Sonntag im Olymp statt, wo man aus dem Hinspiel auch noch einiges gut machen kann. Die zweite Halbzeit gegen die Wölfe waren die schwächsten 45 Minuten, die ich von Hertha im letzten Jahr gesehen hatte, hilf-, plan- und mutlos wurde da gespielt, die freudige Überraschung war allerdings, dass das eine echte Außnahme gewesen ist.
Die sehr unglücklichen Spiele gegen Frankfurt und Nürnberg knüpften bedauerlicher Weise daran an.

Mäzene und Heuschrecken (weiterlesen…)

Hertha beißt sich in oberer Tabellenhälfte fest

Freitag, 15. November 2013 von maenne

Mit dem ersten Auswärtssieg, der auch einer grandiosen Torwartleistung zu verdanken war, setzt sich die “Alte Dame” im gesicherten Mittelfeld fest, bzw. führt es an.
10 Punkte auf die Abstiegsränge sollten ein beruhigendes Polster für die restliche handvoll Ligaspiele in diesem Jahr sein. Dass das keiner mit dem berühmten Ruhekissen verwechselt, dafür wird JoLu mit Sicherheit sorgen.
Die Trainingsgruppe Richie Golz wird in diesem Jahr noch viele hohe Bälle vor die Kiste treten müssen, um die Defizite von Thomas Kraft beim Herauslaufen bei hohen Bällen in den Griff zu kriegen, beim Bodenkampf gegen frei vor ihm auftauchende Stürmer hat er gegen die TSG 18,99 den Sieg für die Hertha rausgegrätscht  und so die unglücklichen Aktionen gegen Bayern und Schalke vergessen gemacht, wo er im eigenen 5-Meterraum orientierungslos herumgeirrt ist und entscheidende Treffer kassiert hat. Der Einfachheit halber sollten ihm in nächster Zeit jegliche Ausflüge bei Standards ersatzlos gestrichen werden.

Die andere kontroverse Personalie, bei der es für Hertha eher um pekuniäre Verheißungen zu gehen scheint, ist Pierre-Michel Lassoga. Der Cheftrainer lässt verlauten, dass die Veräußerung für ihn kein Problem sei, der Manager gibt den ersten Neuzugang für die neue Saison bekannt, der Finanzchef betont, dass die wirtschaftliche Konsolidierung weiter ein vorrangiges Ziel ist. Die Rollen sind in dem Spiel klar verteilt, PML ist auch als Optionsschein ein echter Outperformer, herthas Vereinsführung will da ganz lang gehen.
Dass sie ihn wirklich halten wollen, glaube ich eher nicht, zumal mit Faton Ademi schon der nächste “Sturmtank” nachrückt.

(weiterlesen…)

Championsleaguebefähigungsnachweis

Donnerstag, 31. Oktober 2013 von maenne

Die alte Dame hat den Bayern den Lederhosenboden stramm gezogen und es dann vor Kraft nicht geschafft, ihn ordentlich zu versohlen. Da hat Torwarttrainer Richie Golz noch eine anspruchsvolle Aufgabe zu bewältigen, um bei der erforderlichen Konzentration die nötige Lockerheit  in den Strafraum und auf die Torlinie zu bringen.
An allen drei Gegentreffern war Herthas Torhüter nicht gänzlich schuldlos, beim ersten verirrt er sich im 5-Meterraum, beim zweiten hatte er nicht genug Bodenhaftung und beim dritten versieht er Liniendienst anstatt dem Ball entgegen zu gehen. Zwischen den Pfosten konnte man sich nicht für höhere Aufgaben gegen den Championsleaguesieger empfehlen, zum Glück nur in diesem Spiel, denn Thomas Kraft war der bislang beständigste Herthaner, an alter Wirkungsstätte hatte er sich wohl zuviel Druck gemacht und nicht richtige Einstellung zwischen Anspannung und Gelöstheit gefunden.

Pleiten, Pech und Pannen-Olli (weiterlesen…)

Bundesligaalltagstauglichkeit

Sonntag, 13. Oktober 2013 von maenne

Hertha hat mit dem Unendschieden bei 96 die Erstligareife erneut nachgewiesen, aber einmal mehr wurde eklatant deutlich, dass es vor dem gegnerischen Tor an einem Vollstrecker fehlt. Allagui, Ben-Hatira und Ramos haben die Chancen nicht nutzen können, mit deren Verwertung es sich die “Alte Dame” im oberen Tabellendrittel schon hätte gemütlich machen können. Wagner war in Hannover sogar mal an dem Tor beteiligt, bei dem er den Kopf sehr schön weggezogen hatte, wann er den Schädel mal hinhält, dass es klingelt, da hoffen gerade wir älteren Herthafans, dass wir das noch erleben werden.
Auch nach längerem Nachdenken muss von meiner Seite konstatiert werden, dass mein Fußballsachverstand nicht ausreicht, um der Ausleihe von Lasogga und dem Festhalten an Wagner eine Sinnhaltigkeit abzugewinnen, gleichwohl ist das Vertrauen in JoLu unerschüttert. Es ist vorstellbar, dass das Mannschaftsgefüge homogener ohne ihn ist, gerade wenn man sich mit dem Chef nicht 100prozentig versteht, eins ist aber ganz sicher, nämlich dass gegen den Abstieg nur Tore helfen.
Wo Ramos nur spielen will, reißt Lasogga die Lücken in die gegnerische Abwehr und haut die Dinger konsequent auf die Kiste. Dass man das ausleiht, was man am nötigsten braucht??? Man muss ja auch nicht Alles verstehen!

Shootingstar (weiterlesen…)

Hertha wird durchgereicht

Mittwoch, 18. September 2013 von maenne

Hertha hat mit dem Spiel gegen den VfB Stuttgart deutlich gemacht, dass es in dieser Saison ums nackte Überleben in der Erstklassigkeit geht. Wer aus so einem überlegenen Spielverlauf nichts Zählbares mitnimmt, darf sich nicht beschweren, wenn es eng wird in der 1. Bundesliga.
Spielerisch sah das alles ganz gut aus, es fehlte allerdings an der letzten Präzision im Passspiel oder an der nötigen Bewegung im Laufspiel, so dass das Tempo häufig verloren ging, weil der Ball mit langem Bein angenommen werden musste und so wenig Überraschungsmomente ins Angriffsspiel kamen, um wirklich glasklare Torchancen zu erarbeiten.
Positiv fiel mir allerdings auf, dass die brandgefährlichen Querpässe im Mittelfeld gefehlt haben, bei denen man ein Spiel schnell aus der Hand gibt, wenn der Gegner die gemachten Geschenke auch annimmt, womit in Liga 1 unbedingt zu rechnen ist.

Killerinstinktlosigkeit

Das, was den Marktwert von Pierre-Michel Lasogga ausmacht, fehlte dem Herthasturm fast völlig, Ramos ging immer wieder nach außen und suchte nicht den direkten Abschluss und Niemand rückte ins Zentrum nach, um gegebenenfalls zu verwerten. Bei der Einwechslung zur Schlussoffensive mit Wagner vorm Tor war nicht zu erkennen, was er da versuchen sollte, was da von ihm kommt, sieht lediglich bemüht aus. (weiterlesen…)

Rückschlag für Hertha

Montag, 09. September 2013 von maenne

Dass der Höhenflug in der 1. Bundesliga nicht so weitergehen konnte, “das ist klar!”
Dass der Aufschlag in der brutalen Realität so hart ausfallen würde, das ist normal.
“Madame” war in Wolfsburg in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft und hatte zwei Riesenchancen in Führung zu gehen. Da fehlte es Allagui und Ramos schon an der nötigen Konzentration, die dann noch weiter abnahm. Hochrisikogruselquerpässe an der Mittellinie peppeln die Welpen etwas auf, schön scharf getretenen Eingaben von Halbrechts entlang der Strafraumgrenze finden den freien Mann, die Direktabnahmen wurden aber ziemlich kläglich vergeben, erst der Schussversuch von Naldo aus halbrechter Position wird von Olic, eine handbreit im Abseits, eingegrätscht. Pech! Kaum zu verteidigen.
Der Kessel pfeift zum Pausentee, die Konzentration lässt noch weiter nach, noch ein Katastrophenquerpass an der Mittellinie, Wolfsburg spielt auf Ballsicherung, die Herthaspieler sind gedanklich schon bei der Orientierung verheißenden Kabinenansprache, als das Leder lang und uninspiriert an die linke Ecke des 5-Meterraums gespielt wird. (weiterlesen…)

Hertha beißt sich oben fest!

Dienstag, 27. August 2013 von maenne

Und dafür wechselte der Herthatrainer mitte der ersten Halbzeit “Sauhund” Niemeyer für Brooks ein, Niemeyer schnappte nach jeder Wade, die in Bissweite kam, Brooks schnappte etwas ein, da er mit Erreichen der vollen Betriebstemperatur vom Platz musste.
So wurde es ein typischer Arbeitssieg, bei dem Hertha fast sämtliche Torchancen selbst heraus gearbeitet hat – Nico Schulz tat sich nach hinten und vorne besonders hervor – und der den LIGA-Dino, der seinen Schrecken endgültig verloren zu haben scheint, in existentielle Nöte stürzt.
Der Aufbau einer Drohkulisse für den Trainer nebst Terrorwarnung an die Spieler, die in Expertenkreisen als “Quälix” Magath bekannt ist, konnte für keinerlei Belebung in der lethargisch wirkenden HSV-Truppe sorgen. Am nächsten Spieltag zu hause gegen die Eintracht aus Braunschweig geht es schon ums nackte Überleben ihres Trainers.

Groteske Boulevardisierung des Sports (weiterlesen…)

Hertha verspielt Tabellenführung

Mittwoch, 21. August 2013 von maenne

Dass Jos Luhukay mit seiner Truppe die Spitzenreiterposition ernsthaft verteidigen wollte, lässt für den weiteren Verlauf der Spielzeit Einiges erwarten.
Die Einwechslung von Ronny und Wagner für Janker und Allagui Mitte der 2. Halbzeit waren ein klares Signal, dass der Herthazug zum Tor nochmal richtig Dampf aufmachen sollte.

Was Janker allerdings in der Startformation zu suchen hatte, wird ein Geheimnis des Fahrdienstleiters bleiben. Janker muss sich wohl im Training angeboten haben, hat aber im Spiel seine Chance nicht nutzen können.
Seine Leistung wurde lediglich von Schiedsrichter Winkmann unterboten, worüber man sich als Herthaanhänger nicht unbedingt beklagen sollte.
Dass er Baumjohann nicht runter gestellt hat,  ist aber vorallem Pinola zu verdanken, der sich möglicherweise noch Vorwürfe seiner Kollegen anhören musste, dass er mit einer Hand im Gesicht nicht gleich den Schwan gemacht hat. Professionell geht, wie es immer so schön heißt, ja wohl auch anders – bedauerlicher Weise – denn sportlich ist das Schmierentheater nicht.

Vertraute Neuzugänge

Dass JoLu bei den Neuverpflichtungen auf alte Bekannte setzt, die sich alle im unteren Preissegment der Bundesligatauglichkeit bewegen, hat die Fehleranfälligkeit beim Management in dieser Transferperiode radikal minimiert. (weiterlesen…)

...WENN NICHT NUR DAS DEO VERSAGT

Hartplatzhelden unterstützen

Seiten

Kategorien

Suchen


RSS-Feeds

Blogroll

Meta

 

© maenne – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)